Jae-Hyun Yoo | Intro

Bildender Künstler, lebt und arbeitet in Berlin und Seoul


"Ich war 1996 als Soldat an der innerkoreanischen Grenze stationiert", erzählt der in Südkorea aufgewachsene Künstler Jae-Hyun Yoo. "Dort passiert eigentlich gar nichts, denn zwischen den Posten beider Länder liegen Stacheldrahtzaun und acht Kilometer Minenfeld. Einmal hat ein Nordkoreaner es dennoch geschafft, diese tödlichen Hindernisse zu überwinden, und erreichte atemlos unseren Posten. Von diesem Punkt an wollte ich wissen, was Grenzen eigentlich sind."
Zitat aus "Wenn Fremdsein zur Kunst wird" von Jessica Zeller, TAZ vom 15.03.2008

Jae-Hyun Yoo beschäftigt sich in seiner künstlerischen Arbeit mit dem Thema Grenze und Grenzüberschreitung im Sinne einer "open identity". Dieser Auseinandersetzung mit dem Thema der kulturellen und der nationalen Grenzen wendet er sich unter dem Gesichtspunkt des "Grenzgängers" zu.
Als Grenzgänger definiert er die Grenzüberschreitung als Chance einer unbegrenzten Identität und wie daraus eine transkulturelle Gesellschaft entwickelt werden kann, an der alle teilhaben, egal aus welcher nationalen Kultur sie ursprünglich kommen. Dabei befragt er aktuelle gesellschaftspolitische Transformationsprozesse im Zusammen-hang mit Identitätszuschreibungen und der Kategorisierung in Nationalbürger und "Fremde".
In vielen seiner künstlerischen Arbeiten thematisiert er kritisch seine damalige Aufgabe als Militärdienstleistender die südkoreanische Grenze zu beobachten.
Grenzen im Denken überwinden
Zur Arbeit des deutsch-koreanischen Künstlers Jae-Hyun Yoo

Text von Leonie Baumann

Jae-Hyun Yoo hat Grenzen physisch überschritten und psychisch erfahren. Dieses Erleben lässt ihn beobachten und extrahieren, um dann mit seinen künstlerischen Arbeiten gedankliche Konstruktionen ins Wanken zu bringen, die idealerweise in diesem Prozess immer verschlungener und komplizierter werden.
Genau wie Jae-Hyun Yoo sollten sich auch die BetrachterInnen seiner Werke und diejenigen, die sich mit seinen Projekten auseinandersetzen, darin üben, nichts als gegeben hinzunehmen, alles von allen Seiten zu betrachten, um dann das Wissen neu zusammenzusetzen. Die vermeintliche Realität, die sich aus Informationen und Gesehenem ergibt, bleibt für Jae-Hyun Yoo so lange ein "weißer Fleck", bis er durch mehrfachen Positionswechsel, mit den Stimmen der Beteiligten, ihren unterschiedlichen Lebenserfahrungen und - wünschen ein vielschichtiges Bild erhalten hat. Erst dann kann für ihn eine Annäherung stattfinden - die sogleich neue Fragen aufwerfen wird.

lfull text as pdf
Grenzen im Denken überwinden | Text von Leonie Baumann über Jae-Hyun Yoo, Berlin, August 2010
Jae-Hyun Yoo | Vita

Bildender Künstler, lebt und arbeitet in Berlin und Seoul.



Ausbildung, Stipendien, Preise
2011
Arts Council Korea, Grant for international exchange of arts and culture
2010
Website-Förderung im Bereich Bildende Kunst durch die Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten, Berlin;
Reisestipendium durch das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) nach Südkorea für das Gruppenprojekt
"Global Playground" und Artist in Resident im Gyeonggi Creation Center/Südkorea
2009
Projektförderung im Bereich Bildende Kunst durch die Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten, Berlin
2008
Projektförderung durch das Arts Council Korea
2007
Projektförderung durch das Arts Council Korea
2006
Preisträger der Kurt Eisner Kulturstiftung München
2005-2006
Meisterschüler bei Prof. Katharina Sieverding, Universität der Künste, Berlin / DAAD Stipendium (2006)
2005
Initiator der internationale KünstlerInnengruppe „Global Alien"
2002-2005
Studium der Medienkunst bei Prof. Katharina Sieverding, Universität der Künste, Berlin / DAAD Stipendium (2005)
2004
University of New South Wales, Sydney/Australien mit dem NICA Austausch Student Programm
2003
5th Ssamzie Space International Artist Residence Program, Seoul/Südkorea
1995-2001
B.F.A, Bildende Kunst und Philosophie, Sungkyunkwan Universität, Seoul/Südkorea



Tätigkeiten im kulturellen Bereich
2009
"Shared.Divided.United: Deutschland-Korea"
ein Ausstellungsprojekt über Migrationsbewegungen im Kalten Krieg der NGBK Berlin (künstlerischer Leiter)
2008 und 2009
"Korientation e.V.: Koreanische MigrantInnen in Deutschland",
Werkstatt der Kulturen, Berlin und Universität Bonn (Mitorganisator der Konferenzen)
2007 und 2008
"Yellow Press: Kimchi auf Butterbrot",
Zeitungsprojekt zur koreanischen Migration in Deutschland
2003
"homeless global watch" Art-press Programm, Berlin, Deutschland
Jae-Hyun Yoo | Ausstellungen


Ausstellungen, Videoscreenings, Aktionen (Auswahl)
2010
"Global Alien: Homeland Security" Performance im Rahmen von "Step toward Home", Dam Stuhltrager Galerie Berlin
"Staging The Border", Arttransponder, Berlin
2009
"Shared.Divided.United", NGBK Berlin, (Standort GfKFB, network for artistic research)
"Shared.Divided.United", Kunstverein Hildesheim
"Log-In", Okgwa Art Museum, Jeollanamdo/Südkorea
"Global Alien: Power of Spoken Words", Mollepark in Arhus und Galerie Rum46, Arhus/Dänemark
"Alternative-Art-Fair", Istanbul
2008
"Die Figuren des Insularen", Peng! Raum für Kunst, Mannheim (Standort: Universität Mannheim)
"Global Alien: Congress of Culture", Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin
"Videoscreening", Berlinische Galerie, Berlin
2007
"Global Alien: Freedom of Speech", Ssamziespace, Seoul/Südkorea
2006
"Global Alien: Die Norm des Menschen", Meinblau Galerie, Berlin
"Videoscreening", WestGermany, Berlin
"Exit", Hauptsaal, Universität der Künste Berlin
2005
"Videoscreening", Rahmenprogramm , 2. Berliner Kunst Salon, Arena, Berlin
"Grenzgänger", Raum 226, Universität der Künste Berlin
2004
"Interstation", Kudos Gallery, Sydney/Australien
2003
"House", Gangnam, Seoul/Südkorea
"Open Studio Exhibition", Ssamzie Space, Seoul/Südkorea
2002
"Klasse Sieverding", Haus am Lützowplatz, Berlin
2000
"Blind Love", Factory Art Festival, Changdong, Seoul/Südkorea



Vorträge
2010
"Grenzraum aktiver Zwischenraum" Kunsthaus Hamburg
"DMZ Botschaft" Kunstverein Hildesheim
2009
"DMZ Botschaft" b_books Verlag und Buchladen, Berlin
"Get together: Teamwork statt Splendid Isolation", Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin
Jae-Hyun Yoo | Publikationen


Eigene Publikationen
"Global Alien: The Power of Spoken Words"
Hg.: Global Alien, Berlin, 2010
"DMZ Botschaft: Grenzraum aktiver Zwischenraum"
Hg.: Farida Heuck und Jae-Hyun Yoo, b_books Verlag, Berlin, 2009
"Shared.Divided.United"
Hg.: NGBK, Berlin, 2009
"Global Alien 1-3"
Hg.: Jae-Hyun Yoo, Traktor Verlag Berlin, 2008



Presse und Beiträge (Auswahl)
"DMZ Botschaft", Beitrag in Kulturrisse 0110, Wien 2010 (S.52 ff.)
"DMZ Botschaft: Grenzraum aktiver Zwischenraum"
Beitrag in: Koreaforum 1+2/2009, Korea Kommunikations- und Forschungszentrum, Berlin 2009 (S.39 ff.)
"Shared.Divided.United", Hg.: NGBK, Berlin, 2009 (Beitrag: DMZ Botschaft, S.196 ff.)
Michael Hauffen: "Shared.Divided.United. Deutschland-Korea: Migrationsbewegungen im Kalten Krieg" (S.237 ff.),
Kunstforum International Band 200, 2009
Benno Schirrmeister: "Falscher Tee für Kim Jong Il", TAZ Kultur vom 8.12.2009
Meike Jansen: "Kunstrundgang – Meike Jansen schaut sich in den Galerien um", TAZ vom 12.03.2008
Jessica Zeller: "Wenn Fremdsein zur Kunst wird", TAZ vom 15.03.2008
Vera Yu: "Sie sind unter uns", Berliner Gazette, 02.04.2008
RTV News: "Global Migrant", Koreanische Fernsehsendung vom 07.04.2008
Karin Hindsbo: "Kulturelle Cocktails"
Ojeblikket - Dänisches Kunstmagazin Nr. 48, S. 43 ff, Sommer 2007
In-Sook Lee: "Visiting Broadcasting Station from Alien"
Paper - Koreanisches Kulturmagazin, Vol. 138, S.100 ff, Mai 2007